PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umschulung mit 47 ?


Jan001
18.03.2011, 17:47
Hallo Leute

Es hat lange gebraucht das ich den Schritt gefunden habe mich hier anzumelden und um Rat zu frage.

Kurze Vorstellung: mein Name steht ja schon oben, mein Alter im Titel, wohnen tu ich im äußersten östlichen Ecken von Meck/Pom. Beruf/Arbeit ? Ich war ca. 7 Jahre selbstständig, leider seit Sep. 2010 nicht mehr.

Warum ? Die wirtschaftliche Situation ist in unserem Gebiet sehr schlecht, keine oder kaum Arbeit (immer im Wechsel höchste oder zweithöchste Arbeitslosigkeit im Bundesgebiet) und wenn dann so schlecht bezahlt das viele zum Lohn noch Zuschüsse beantragen müssen. Alles was halbwegs kann wandert daher ab u. so bleiben eigentlich nur noch Alte u. unterbezahlte zurück. Habe selber nur noch mit Unterstützung vom Arbeitsamt überleben können und deswegen habe ich das Geschäft selbst freiwillig geschlossen, damit wir nicht in Schulden versinken, denn die würde man bei uns nie wieder abarbeiten können. Es ist uns nicht leicht gefallen.

Eigentlich habe ich 2 erlente Berufe, Maschinen & Anlagenmoteur,1980 2 Jahre gelernt & 2 Jahre drin gearbeitet, dann Forstwirt gelernt & bis zu meiner Entlassung 96 gearbeitet. Habe bis 03 im eigenen Geschäft gearbeitet u. es dann übernommen weil meine Frau einen schweren Bandscheibenvorfall bekommen hat.

Auch wir haben jetzt ins Auge gefasst unsere Region zuverlassen. Nun habe ich mal so gekuckt, meine beiden erlernten Berufe sind eigentlich nichts mehr Wert, was ich die letzten Jahre gemacht habe ist ja auch nicht erlernt und nun spiele ich mit dem Gedanken beim AA/Jobcenter wegen einer Umschulung nachzufragen. Was ich gerne machen würde wollen wüsste ich schon.

Nun meine Frage:
macht es überhaupt Sinn mit 47 eine Umschulung zu machen und wenn ja, wie stelle ich es am besten an dass das AA nicht so schnell eine Ablehnung erteilt oder ich überhaupt eine Chance drauf habe. Ich hoffe mal das hier der eine oder andere mit Tipps helfen kann.

Danke sagt - Jan

Butterbrot
18.03.2011, 20:16
Hallo Jan :welcome: ! Also wie du sicher schon mal gehört hast , gibt es kein Recht auf Umschulung , und ich denke das du auch keine bekommen wirst . Du musst es mal so sehen ; die Umschulung dauert im Normalfall so um die 2 Jahre , dann bist du 50 . Und wer stellt schon einen 50 Jahre alten Berufsanfänger ein ?

Jan001
18.03.2011, 20:57
Hallo Butterbrot,

bevor ich hier geschrieben habe, habe ich schon die eine oder andere Seite deswegen gelesen und meistens leider die gleichen Antworten gefunden.
Von 1980 bis letzten Septenber gearbeitet, dann solche Aussichten. Im Umkehrschluß heist es dann, einfach Hartz4 bleiben oder bis zur Rente als Hilfsarbeiter sich durchschlagen, wenn man da nicht depressiv wird :-x

Das blöde in "" ist, da meine Frau ja vor jahren einen Bandscheibenvorfall hatte, ich das Geschäft übernommen habe und Sie jetzt nach jahren Rechtsstreit eine Umschulung bekommen hat. Nun steht die Entscheidung Umzug beide, oder einer da und einer hier 2 Jahre lang. Und wie du schon geschrieben hast, dann bin ich 50zig ohne Ausbildung :sensationell:e Aussichten.

Trotzdem :danke: für deine Antwort, eventuell hat ja doch noch einer nen Tipp wie ich über ne Hintertür zu ner Umschulung kommen könnte.

Pharao
18.03.2011, 23:57
Hi Jan001,

auch wenn die Lage nicht so rosig mit 47 Jahren aussieht, Aufgeben solltest du deswegen nicht !

Ob dir eine Umschulung gewährt wird oder nicht, das entscheiden letztendlich das A-Amt. Und mal fragen kostet bekanntlich nix ;-)
Ob es Sinnvoll ist in dem Alter noch eine Umschulung zu machen ? Naja, wenn wir Hellsehen könnten wäre das schon sehr praktisch (ich würde dann Lotto spielen :lol:).

Alternativ zum erlernen eines neuen Berufes, könnte auch eine wesendlich kürzere Weiterbildungsmaßnahme sein die auf einen deiner erlernten Berufe aufbaut.

Letztlich könnte auch eine Möglichkeit sein, gerade wenn die Selbstständigkeit nur deswegen aufgegeben worden ist, weil in deiner Region der Markt nicht da war, das man Umzieht in ein anderes Bundesland und es evtl mit Hilfe des Amtes nochmal probiert. Selbsständigkeit heißt aber immer Risiko ! Kann klappen oder eben auch nicht. Und bei "auch nicht" ist die Gefahr von Schulden eben sehr groß.

ratsuchende
19.03.2011, 07:32
Hallo,
ich würde nicht ganz so schwarz sehen.
Als Maschinen- und Anlagenbauer hast Du Ahnung von Technik, als Forstwirt wirst Du wissen, welche Maschinen bei der Waldbewirtschaftung im Einsatz sind und wegen der Selbständigkeit hast du zwangsläufig Ahnung von Vertrieb und Marketing und Kundenbetreuung.

Such Dir Firmen, die solche Geräte zur Waldbewirtschaftung vertreiben in D oder nimm auch z.B. Bauernverbände und Maschinenringe etc. ins Visier und schick dort Blindbewerbungen hin. Gerade die exotische Kombination aus verschiedenen Berufen KANN ein Vorteil sein, wenn er als solcher dargestellt wird.

Eine Umschulung kann, muß aber nicht zielführend sein...

Birgit63
21.03.2011, 11:44
Mein Mann war Anfang 40 und wollte eine Umschulung machen. Da hieß es schon, nein dafür ist er zu alt. Mein Mann hatte aber nur einen erlernten Beruf. Du hingegen hast schon 2 erlernte und dann wohl den "angelernten" im Geschäft deiner Frau. Ich denke auch, dass du da null Chancen hast, eine Umschulung bezahlt zu bekommen. Mein Mann wollte eine Umschulung zum Altenpfleger. Da gibt es ja nun genug Arbeitsplätze. Er hat dann aus seiner eigenen Tasche, ohne staatliche Unterstützung, einen Kurs (der auch Geld gekostet hat) in Abendschule (da er ja tagsüber dem Arbeitsamt zur Verfügung stehen musste), gemacht. Danach hat er auch sofort einen Job gefunden. Aber das Geld, was wir verauslagt haben, haben wir trotzdem nicht zurück bekommen.