PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abwicklungsvertrag oder Aufhebungsvertrag? Was ist besser?


mrymen
21.04.2007, 13:36
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mein Arbeitsverhältnis beenden. Mein Arbeitgeber auch.
Ich kann aus gesundheitlichen und psychischen Gründen nicht mehr
bei dieser Firma arbeite.
Welchen Weg sollte ich gehen?
Das ganze sollte ohne Gericht gehen!
Ein Abwicklungsvertrag?
Wie geht sowas???
oder ein Aufhebungsvertrag wie es mir die Firma vorgeschlagen hat.
Ich hab aber noch kein Angebot von der Firma.
Ich sollte mir selbst Gedanken machen, welchen weg ich gehen möchte!
Wer kann mir helfen, und kurz die Unterschiede erklären?
Auch wg. evtl. Auswirkungen beim Arbeitsamt!
Ich habe noch keinen neuen Job, suche aber natürlich!
Meine Verhandlungsbasis ist ganz gut, da der Chef mich ja weg haben will.
Ich bin ein Klotz! Bin schon lang dabei und ein schlimmes BR-Mitglied!

Über eine kleine HIlfe wäre ich dankbar!

merci

jimmygjan
21.04.2007, 14:03
Hallo mrymen,

also ich gehe davon aus, daß "BR" Betriebsrat heissen soll. Ich gehe weiterhin davon aus, daß Sie (Du) in einer Gewerkschaft organisiert sind (bist). Wenn ja, dann würde ich unbedingt bei der Gewerkschaft mit diesem "Problem" vorstellig werden, weil die von derGewerkschaft exelent ausgenildet sind !

Aber um konkret auf die Frage einzugehen, würde ich empfehlen auf keinen Fall selbst zu kündigen, weil bei einer Selbstkündigung unter Umständen (bei Alg I oder Alg II) einer Sperrzeit verhängt werden kann. Wie es zu beurteilen ist, wenn gesundheitliche Probleme vorliegen, ob dann eine eigene Kündigung möglich ist, ohne eine Sperrzeit zu bekommen, ist meines Erachtens wohl auch möglich. Kann mir in diesem Fall aber vorstellen, das gegenüber der Arbeitsagentur alles mit ärztlichen Bescheinigungen ect. belegt werden muß.

Wenn der Arbeitgeber aber einen Arbeitnehmer los werden will, dann würde ich immer versuchen eine Abfindung zu bekommen. Als Faustregel kann man bei Abfindungen immer davon ausgehen, dass pro 2 Jahre Bechäftigung immer 1 Gehalt Brutto=Netto gezahlt wird. D. h. der Arbeitgeber muß bei 1 Gehalt Brutto=Netto soviel zahlen, daß letztendlich nach Abzug aller Steuern und Lohnnebenkosten 1 Bruttogehalt in Netto dem Arbeitnehmer zur Verfügung steht.

Ich hoffe ein wenig geholfen zu haben. Bin gespannt was andere noch weiter dazu ausführen.

Jimmy

Seebarsch
21.04.2007, 20:50
Hallo,
Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag sind bei der Betrachtung aus Agenturseite fast gleich zu sehen.
Beides ist wie eine Eigenkündigung zu sehen, da beides nicht ohne Deine Zustimmung zustande kommt.
Hinsichtlich der Agentur sind zwei Klippen zu umschiffen:
a) die Sperrzeit
b) die Ruhenszeit wegen der Anrechnung der Abfindung.

Die Sperrzeit kannst Du in der Regel umgehen, wenn Du z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der bisherigen Tätigkeit arbeiten kannst. Das müsste durch den behandelnden Arzt mittels eines aussagekräftigen Attestes bescheinigt werden.

Die Abfindung wird nur dann berücksichtigt, wenn die maßgebliche Kündigungsfrist nicht eingehalten wird.
:-P