Hallo zusammen,

eines verwundert mich doch - seit ich vermittelt werde, bekomme ich ständig Angebote von Zeitarbeitsfirmen. Mit ein wenig Recherche; man ist ja selbst nicht ganz so blöd; findet man relativ schnell heraus, das die meisten, oder nahezu allen Jobs, die mir die Arbeitsagentur von den ZA-Firmen zukommen lässt, eigentlich Jobs sind, die frei im Jobcenter für jedermann verfügbar sind oder auf den firmeneigenen Webseiten angeboten werden. Viel zu oft bin ich bei den Zeitarbeitsfirmen gewesen (auch bei den größeren) und mehr als das übliche Datenschürfen wurde dort auch nicht betrieben, da jedes mal herauskam, das ich mich bei den Unternehmen direkt beworben hatte.

Ist das eigentlich rechtens, so zu tun, als hätte man einen Job anzubieten, das der Arbeitsagentur kundtut und man dabei eigentlich nur Headhunter spielt für einen Job, der -so- gar nicht verfügbar ist und wenn der potentielle Arbeitnehmer erst "angeboten" werden muß; für einen Job, der zudem noch "normal" auf dem Arbeitsmarkt verfügbar ist? Warum vermittelt die Arbeitsagentur nicht die Jobs, die auch offensichtlich zur Verfügung stehen? Schneidet sich der Staat nicht damit auch selbst ins Bein, wenn man als Zeitarbeitsnehmer auch umso weniger Sozialabgaben zahlt, wenn man doch irgendwo direkt für einen höheren Lohn arbeiten könnte; oder sagt man, wir wollen den Leistungsanspruch so schnell wie möglich von der Backe haben, auch wenn uns dadurch später tausende Euro an Versicherungsbeiträgen fehlen?


Viele Grüsse